Impressionen

„Neue Rügenbrücke“<br>
Nach 3 Jahren Bauzeit und ca. 125 Mio. € Kosten wurde die neue Verbindung zur Insel Rügen 2007 fertig gestellt. Die längste Brücke Deutschlands (4,1 km) ist gleichzeitig die größte Schrägseilbrücke des Landes (128 m hohe Pylone). Die Schiffdurchfahrtshöhe beträgt 42 Meter.<br>
(Foto: Neue Rügenbrücke / Strelasund, © spga – Fotolia.com) „Alleestraße“<br>
Ausgehend in Sellin führt die Deutsche Alleenstraße bis zum Bodensee. Die alten Baumalleen prägen das Erscheinungsbild der Insel Rügen. Charakteristisch sind die schmalen Fahrbahnen und schwierigen Lichtverhältnisse bei Sonnenschein.<br>
(Foto: lonely Street, © hansraschen – Fotolia.com) „Leuchttürme am Kap Arkona“<br>
Der Schinkelturm, ältester Leuchtturm an der Ostseeküste, wurde 1826/27 im Backsteinstil erbaut und dient heute Ausstellungen und Hochzeiten als Kulisse. Sein großer Bruder von 1905 hat eine Höhe von 35 Meter und ist heute noch in Betrieb. <br>
(Foto: Rügen, Kap Arkona, Leuchtturm, Leuchttürme, © BildPix.de – Fotolia.com) „Kreideküste“<br>
Das Wahrzeichen der Insel Rügen sind die weißen, schon von Weitem sichtbaren Kreidefelsen. Bis zu 120 m hoch über die Ostsee ragen die Klippen, die vor allem auf der Halbinsel Jasmund nördlich von Sassnitz auf einer Fläche von ca. 2200 ha zu finden sind. <br>
(Foto: Ufer Rügen Kreidefelsen, © World Travel images – Fotolia.com) „Klein Zicker“<br>
Der malerische Fischerort befindet sich auf der gleichnamigen Halbinsel, die wiederum ein Teil der Halbinsel Mönchgut ist, mit der sie über eine ca. 130 m  lange Landenge verbunden ist. Klein Zicker gehört zum Ort Thiessow, den man im Hintergrund sieht. <br>
(Foto: der beliebte Fischerort Klein-Zicker auf dem Mönchgut auf Rügen, © travelpeter – Fotolia.com) „Hafen von Glowe“<br>
Der Wasserwander-Rastplatz für 80-100 Boote wurde im Jahr 2000 neu eröffnet. Er liegt direkt am schönsten und längsten Sandstrand der Insel Rügen - der Schaabe, einer Nehrung von etwa 8 km Länge, die bis Breege / Juliusruh reicht. <br>
(Foto: Hafen von Glowe, © Irina Fischer – Fotolia.com) „Molenfeuer Sassnitz“<br>
Am Kopf von Europas längster Außenmole (1,5 km) steht der Sassnitzer Leuchtturm. In seiner heutigen Form wurde er 1937 fertig gestellt und unter anderem dadurch bekannt, dass er sogar ins Stadtwappen aufgenommen wurde. Dort allerdings in rot-weiß. <br>
(Foto: Leuchtturm im Sturm, © Sabine Schmidt – Fotolia.com) „Kreidefelsen“<br>
Aufgrund ihrer Einzigartigkeit wurde die deutsche Kreideküste bereits 1929 erstmals gesetzlich geschützt, da Pläne von Kreideabbau kursierten. Die Halbinsel Jasmund ist somit eines der am längsten geschützten Naturgebiete Deutschlands und seit Oktober 1990 ein Nationalpark.<br>
(Foto: Rügener Kreideküste, © Frank Waßerführer – Fotolia.com) „Strandkorb“<br>
Als Erfinder gilt der Rostocker Hof-Korbmacher Wilhelm Bartelmann, der 1882 den ersten Strandkorb baute. Das fast ausschließlich deutsche Phänomen hat sich in seiner Form und Bauweise seit 1910 nur unwesentlich verändert, was recht ungewöhnlich ist.<br>
(Foto: Strandkorb, © Marco2811 – Fotolia.com) „Kurhaus Binz“<br>
Ab 1907 nach Plänen des Berliner Architekten Otto Spalding gebaut, ist das Kurhotel seit über 100 Jahren das dominante Wahrzeichen von Binz. Die notwendigen Rekonstruktionen und Modernisierungen in den 1990er Jahren ebneten den Weg für ein heutiges Luxushotel.<br>
(Abend am Kurhaus Rügen Binz, © World Travel images – Fotolia.com) „Seebrücke Sellin“<br>
Seit 1998 erstrahlt die Seebrücke wieder in ihrer historischen Gestalt von 1927. Sturm und Eisgang verursachten immer wieder Schäden, so dass die marode Anlage erst gesperrt und 1978 abgerissen wurde. Mit 394 m ist sie heute die längste Seebrücke Rügens.<br>
(Foto: The pier of Sellin at sunset, © elxeneize – Fotolia.com) „Hafen von Vitte“<br>
Der Hafen im Hauptort der Insel Hiddensee wurde 1994/95 aufwendig rekonstruiert und dient sowohl dem Fährverkehr mit der Insel Rügen und dem Festland, als auch Ausflugtouren durch den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.<br>
(Foto: Vitte-Hafen, © Tetastock – Fotolia.com) „Leuchtturm Sassnitz“<br>
Im Zuge der beginnenden Fährverbindung nach Trelleborg wurde der markante, achteckige Leuchtturm erstmalig 1903/04 errichtet und im Laufe der Jahre mehrmals umgebaut. Bei einer Höhe von etwa 15 Meter hat er eine Tragweite von 12 Seemeilen. <br>
(Foto: lighthouse island of rügen, © Sabine Schmidt – Fotolia.com)

Startseite • Datenschutz • Impressum • © powered by Server-Team